Geht nicht gibt’s? Wie man die richtigen Fragen stellt.

Wo waren wir stehen geblieben?

Ach ja – es geht um“Geht nicht!“ – die Antwort, die ich von jedem bekam, den ich fragte, ob es nicht Zeit für eine neue, frische, authentische Art des Videomarketings wäre.

Klar, jeder hat einen Imagefilm. Entweder werden dafür Hunderttausende rausgehauen, was in professionell gut gemachten, glossy Filmchen resultiert (die mittlerweile keiner mehr sehen kann), oder Einzelpersonen stellen sich vor ihre Webcam und erzählen was – was in stümperhaften, rauschigen Laienfilmchen resultiert, die erst recht keiner sehen will.

Und das soll nicht besser gehen? Profis wie Brendon Burchard in Amerika zeigen doch, wie es geht! Warum macht das in Deutschland keiner? Warum können wir in Deutschland nur teuer ODER minderwertig? Das muss doch nicht sein.

Beim Sport haben wir übrigens verstanden, wie man es machen muss. Jeder Physiotherapeut oder Personal Trainer kann Dir erklären, dass Du einen Muskel immer wieder an die Grenze der Leistungsfähigkeit bringen musst, damit er sich entwickelt. So ist das auch bei anderen Dingen: Wenn Du es schaffst, jedes „geht nicht“ beiseite zu räumen, immer und immer wieder, und immer wieder die richtigen Fragen zu stellen, dann wirst Du irgendwann die richtigen Antworten finden.

Wie kann ich meinen Kunden ein Marketing-Konzept anbieten, das Video-Marketing für das 3. Jahrtausend bietet? Das geht nicht? Egal: Wie geht es?

Wie kann ich Internetvideos authentisch, nah am Kunden, kommunikativer gestalten? Wie kann ich meinen Kunden helfen, diese Internetvideos fast zum Nulltarif zu produzieren? „Oh mein Gott, DAS GEHT AUF GAR KEINEN FALL!“ Egal – wie geht es? Wie kann ich trotzdem technisch gute Qualität garantieren? Gute Bild- und Tonqualität? Und, vor allem: Wie gelingt es mir, Laien, Unternehmern, Coaches, Beratern, also meine Kunden vor der Kamera gut rüberkommen zu lassen? Authentisch, lebensnah, sympathisch? Wie kannst DU es schaffen, Deine Botschaft zu Deinen Kunden zu bringen? Wie? WIE?

Tony Robbins sagt, wenn man sich lange genug die richtigen Fragen stellt, dann findet das Gehirn innovative Antworten. Und tatsächlich – es funktioniert.

Bleib dran – denn jetzt wird es spannend. Mehr demnächst hier.